hig-wikinger carcassonne

Carcassonne

(gesprochen: KARKASONN)
ist nicht nur der Name einer süd­französischen Stadt, sondern steht auch als Symbol für den Kampf der Ketzer gegen die mittelalterliche Kirchenpolitik. Die Befestigungsanlage inmitten einer weit verzweigten Landschaft ist auch heute noch einzigartig.

Aus großen Tafeln wird eine Landschaft mit Städten und Klöstern, Straßen und Wiesen ausgelegt, die mit jedem Zug größer wird. Mit ihren Gefolgsleuten Ritter, Mönch, Wegelagerer oder Bauer dehnen die Spieler ihren Einfluss auf die einzelnen Bereiche ständig aus, um möglichst viele Siegpunkte zu ergattern. Wohl dem, der in heißen Phasen noch Gefolgsleute übrig hat ...

CARCASSONNE – mittlerweile ein moderner Klassiker – ist ein zwar einfaches , aber niemals simples taktisches Legespiel, das mit jedem Zug neue Herausforderungen bereit hält.

Eine Landschaftskarte ziehen und damit das Spielfeld vergrößern, dann einen eigenen Gefolgsmann einsetzen. So einfach ist das! Carcassonne ist schon wenige Jahre nach seiner Veröffentlichung ein moderner Spieleklassiker, den man einfach gespielt haben muss. Bei jedem Spiel ist die entstehende Landschaft eine andere. Jeder Spieler fragt sich gespannt, ob er sein großes Bauvorhaben noch ungehindert von den Mitspielern duchziehen kann. Auch zu zweit ein großes Spielvergnügen. Zahlreiche Erweiterungen sorgen dafür, dass es nie langweilig wird im Land um die Stadt Carcassonne.

Ausgezeichnet mit dem Spiel des Jahres 2001 und dem 1. Platz beim Deutschen Spielepreis 2001.

 
 

Bewertungen

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.8 von 5. 2747 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Alter:

ab 8 Jahren

Spieler:

2-5

Spieldauer:

ca. 40 Minuten

Autor:

Klaus-Jürgen Wrede

Illustration:

Doris Matthäus

Cover:

Doris Matthäus

Verfügbarkeit:

Für Brettspiele existiert keine Preisbindung, wie z.B. für Bücher. Wir können daher keinen Preis angeben.

Carcassonne Liga & Turniere

Zählleiste

Umrundungsleiste

Personalisierte Version?

Kommentare

Maik, 14.12.2010 22:26:
Moin Christian,

hast Recht... war mein Fehler...
Hatte mich in der Anleitung verlesen.
Mit deiner Bürgermeister-Auswertung hast du auch Recht.

Zu deiner Zug-pdf: Ist echt ne "geile" Sache, sehr umfangreich...
Christian H., 14.12.2010 13:05:
Moin Maik,

da würde ich glatt sagen, dass du die Regeln der Steuer nicht richtig gelesen hast. Man bekommt laut dem Bsp. in der Anleitung nämlich je Ritter Anzahl der Wappen + Anzahl der Ritter in der Stadt einen Punkt. Ergo 1 Ritter mit einem Wappen = 2 Punkte, 2 Ritter und 1 Wappen = 4 Punkte, 3 Ritter und 2 Wappen = 15 Punkte und 3 Ritter mit 3 Wappen = 18 Punkte. Bsp. in der Anleitung zeigt 2 Ritter und 2 Wappen mit 2*4 Punkte.

Die PDF liest du am besten so, dass du den grünen Pfeilen folgst und wenn die Erweiterung drin ist beachtest du das Feld ansonsten gehts du den nächsten grünen Pfeil entlang. Wenn du nur die Grünen Pfeile und Bereiche beachtest hast du nur das Hauptspiel. Nimmst du die Stadt Carcassonne mit rein, dann kommt nur das rote dazu et c.

Gruß
Christian H.
Maik, 14.12.2010 10:06:
Moin Christian,

zu 1. Ich würde NEIN sagen, weil es ja heißt: "Vom Schloss in eine zu wertende Stadt".

zu 2. In deinem Beispiel sind drei Wappen. Also hat der Bürgermeister die Stärke 3 + 3 Wappen = 6 Punkte.

Gruß Maik

Ps.: PDF ist gut lesbar... Aber schwer verständlich... :-)
Christian H, 12.12.2010 20:46:
Hallo,

1. Gelten die Burgen/Schlösser (im Englischen heißen die ja Castles) auch als Städte für die Stadt Carcassonne, so dass man aus dem Stadtviertel Schloss beim ABschluss einer Burg einen GFM aus dem Stadtviertel in die Burg stellen kann?

2. Wie viele Punkte bekommt man bei dem Ereignis Steuern auf dem Schicksalsrad wenn in einer Stadt der Bürgermeister mit 3 Wappen steht? Rein rechnierisch zählt der in der Stadt wie 3 Ritter = je Ritter in der Stadt Anzahl Wappen+Anzahl Ritter = 3* 6 =18 Punkte.

Gruß
Christian H.
Christian H, 10.12.2010 23:05:
Regel: Wird im folgenden Spielverlauf ein Gebiet (Stadt, Straße, Kloster) fertig gestellt, so dürfen alle Spieler beginnend beim Spieler links vom Auslöser der Wertung, danach folgen reihum die anderen Spieler. noch vor der Wertung ihre Gefolgsleute vom entsprechenden Stadtviertel in dieses Gebiet einsetzen. Der Auslöser der Wertung darf zuletzt einsetzen. Jeder Spieler darf 0 bis alle seiner Gefolgsleute vom entsprechenden Stadtviertel in das zu wertende Gebiet einsetzen. Dann erfolgt die Wertung wie üblich. Gefolgsleute, die nicht eingesetzt werden, verbleiben vorerst in Carcassonne. Gefolgsleute in Carcassonne dürfen nur auf die oben beschriebene Weise eingesetzt werden. Sie dürfen auch nicht freiwillig zurückgenommen werden. (Ausnahme: Der Graf befindet sich im entsprechenden Stadtviertel – siehe unten.) Es dürfen auf diese Weise also Gefolgsleute in besetzte Gebiete eingesetzt werden.

Demnach muss man ein abgeschlossenes Gebiet nach dem anderen abhandeln. Der aktive Spieler sagt welches das erste ist welches gewertet wird und dann darf der Spieler links von ihm (und danach die übrigen nach einander) entscheiden ob und wie viele GFM sie aus Carcassonne in das zu wertende Gebiet setzen wollen. Der aktive Spieler entscheidet dann für sich und bestimmt das nächste Gebiet, welches gewertet werden soll.

Am Ende würde ich für die Wiese das so handhaben, dass der letzte Spieler der ein Plättchen anlegen konnte die Reihenfolge der Wiesen bestimmt. Dann hat jeder die Chance einen GFM aus vom Markt aus Carcassonne auf die Wiese zu setzen. Will ein Spieler die aktuelle Wiese nicht besetzen, dann wird dort gezählt und die Punkte werden vergeben. Ist alles von der einen Wiese gezählt kommt die nächste Wiese dran. Jeder darf wieder entscheiden, ob er einen GFM setzen will (wenn noch einer in Carcassonne steht) oder nicht. Das wiederholt sich bis die letzte Wiese gewertet und die Punkte verteilt wurden.

Ich glaube so sollte man sich das vorstellen.
Gruß
Christian H.
Christian H, 10.12.2010 21:48:
Hmm ... das macht natürlich die Strategie des Grafen etwas kaputt ... mal sehn. Ist der Zugablauf als PDF besser lesbar? Hab schon den ersten Fehler gefunden: Kornkreise ... der Spieler wählt nach seinem Zug A oder B also nachdem es Punkte gab. Ich habs da zu früh.

Gruß
Christian H.
Maik, 10.12.2010 20:51:
@ Christian,

Ich würde in dem Fall mit den zwei Städten einfach das so machen, dass man sich aussuchen kann in welche Stadt man setzt, ob in eine oder in beide, wenn mehrere GFM vorhanden.
Bei den Wiesen genau so, einfach aussuchen lassen auf welche Wiese. Wenn mehrere GFM, dann auch auf mehrere Wiesen möglich.
Wie gesagt, ob das so gedacht ist, weiß ich nicht...

Gruß Maik
Christian H, 10.12.2010 19:23:
Hi Maik,

es geht hier um die Stadt Carcassonne vom Garfen. In der Regel steht: "Wie läuft das nun im Einzelnen ab?
Der Spieler links vom Auslöser der Wertung beginnt, danach folgen reihum die anderen
Spieler. Der Auslöser der Wertung darf zuletzt einsetzen. Jeder Spieler darf 0 bis alle
seiner Gefolgsleute vom entsprechenden Stadtviertel in das zu wertende Gebiet einsetzen.
Dann erfolgt die Wertung wie üblich."

Wenn jetzt zwei Gebiete abgeschlossen werden dann muss man eines nach dem anderen abhandeln, oder?
Und die Bauern vom Markt (STadtviertel von Carcassonne) werden am Ende des Spiels, bevor die Wiesen gewertet werden aus dem Stadtviertel auf die Wiese wenn nicht unglücklicherweise der Graf in dem Stadtviertel steht. Da war meine Frage: Wenn es mehr als eine WIese gibt und man hat 2 GFM im Markt stehen und der Garf blockiert die nicht, wie wird dann gesetzt.

Gruß
Christian H.
Maik, 10.12.2010 18:43:
Moin Christian H.,

wenn ich dich richtig verstehe, meinst du: Wenn du in einem Zug 2 Städte gleichzeitig abschließt, und du noch mindestens 2 GFM hast, ob du dann die Punkte für beide Städte bekommst?
Nein, denn laut Regel:
•Er darf immer nur 1 Gefolgsmann setzen.
Wieso die Bauern am Ende auf den Wiesen verteilen? die werden während des Spieles gelegt und verbleiben dort bis zum Spielende.

Gruß Maik

www.maik-wegner.de
Christian H., 10.12.2010 08:13:
Moin, wie schauts eigentlich aus, wenn man zwei Städte abschliesst und auch mehr als 2 GFM in Carcassonne hat. Kann die dann auf die beiden Städte aufteilen? in der Anleitung steht nur 0 bis alle GFM aus Carcassonne in das zu wertende Gebiet ziehen. Das müsste doch eigentlich bedeuten, dass man eine Stadt nach der anderen schliesst für jede Stadt separat GFM aus Carcassonne zieht und auch separat wertet, korrekt? Wenn ja, dann jetzt die eigentliche Frage: Wie ists mit den Wiesen am Ende. Kann man da seine Bauern nach belieben auf mehrere der Wiesen verteilen oder muss eine Wiese nach der anderen angegangen werden?

Gruß & Dank
Christian H.

Form

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
Bitte kreuzen Sie alle Spielepackungen an, aber nicht die Mitarbeiter von Hans im Glück.
*
*