Über Uns

Unsere Überzeugung

Wir nehmen uns nicht nur als kommerzielles Unternehmen, sondern auch als gesellschaftlichen Akteur wahr.
Dies liegt in der Natur unserer Produkte, welche Menschen zusammenbringen und gemeinsame, positive Erfahrungen schaffen sollen.

 

Die Welt ist bunt und das ist sehr schön so!

Und natürlich ist es auch unsere persönliche Überzeugung, welche sich ganz klar gegen jegliche Form von Ungerechtigkeit stellt. Auch wenn sich Spiele in vielen Bereichen und Themen tummeln, dürfen diese Themen keine Entschuldigung für Rassismus, Ausgrenzung, Sexismus, Homophobie, Fremdenhass oder dergleichen sein.

Wir möchten uns den noch immer tief in unserer Gesellschaft verankerten Missständen wie Rassismus und Sexismus aktiv entgegenstellen. Dazu gehört auch, dass wir diesen Themen eine erhöhte Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Auch wir nehmen diese Welt viel zu oft aus unserer eigenen Perspektive wahr. Umso wichtiger ist es uns, uns selbst und andere zunehmend für diese alltägliche Problematik zu sensibilisieren. So wollen wir nun Schritt für Schritt in unserer Arbeit die tatsächliche, bunte Gesellschaft repräsentieren und für mehr Sichtbarkeit sorgen.

Aktuelles

Anfang Januar 2024 veröffentlichte das Recherche-Portal Correctiv.org eine wichtige Nachricht, bei der es leider zu Verwechslungen kommen kann. Hier geht es um die Unterscheidung zwischen uns, dem Hans im Glück Verlag, und dem Gastro-Franchise Hans im Glück. In den Details ist es klar nachzulesen, aber diverse Kanäle haben die Nachricht übernommen, ohne eine Trennung zwischen uns und der Burgerkette vorzunehmen. Genauer ging es um einem Mit-Gründer des Franchise, was aber mancherorts zu “Der Besitzer von Hans im Glück” wurde.

 

Grob ging es um ein faschistisches Treffen ultra-rechter Akteure zur Deportation von Menschen.

Wir verurteilen diese Form des menschlichen Umgangs aufs Schärfste und distanzieren uns ausdrücklich von den dort besprochenen Aussagen, Teilnehmern und Vereinigungen.

 

Unter „Über  Uns“ und „Soziales Engagement“ könnt ihr nachlesen, dass wir uns seit Jahren für genau das Gegenteil einsetzen, und nicht für die Zerstörung unserer Gesellschaft. “Der Besitzer von Hans im Glück” ist in diesem Falle also sicher nicht unser Besitzer und wir würden uns freuen, wenn dies nicht als dieselbe Person und dasselbe Unternehmen gesehen wird. 

Design und Gendering

Natürlich spielen die Gestaltung und die Kommunikation unserer Spiele dabei die wichtigste Rolle. Es kann leider sein, dass wir in vergangenen Produkten die Abbildung von BIPoC oder anderen Gruppen, Geschlechtern usw. vernachlässigt haben.

 

Seit einiger Zeit nehmen wir uns dieses Themas an, wie ihr z.B. an der Kartenverteilung und -gestaltung im Spiel Hadara sehen könnt.
Selbstverständlich arbeiten wir auch daran, in allen kommenden Produkten eine faire Wahrnehmung aller Gruppen zu gewährleisten.

 

Nicht selten sind unsere Spiele in einem historischen Kontext eingebunden (Carcassonne im Mittelalter; RussianRailroads in der Industrialisierung; usw.). Hier versuchen wir einen Spagat zwischen offensichtlich nicht realistischen Figuren und nötigem Respekt zu gewährleisten. Zum Beispiel wäre es äußerst unrealistisch, wenn indigene Gruppen aus Amerika im mittelalterlichen Carcassonne auftauchen. In einem Szenario mit Drachen und Feen sollten jedoch auch “Ritterinnen” auftreten können.

 

Da wir Informationen, welche auf begrenztem Raum verständlich sein sollen, transportieren müssen, fällt es uns sehr schwer, Formulierungen wie: der/die Spieler*in/ ein andere/anderer Spieler:in o.Ä. durchgehend zu verwenden Deshalb sind wir vor kurzem dazu übergegangen zwei Formen des Genderns in unseren Regeln zu nutzen.
Zum einen werden wir den Genderstern (*) bei einer allgemeinen Ansprache von Spieler*innen verwenden. Und das sogenannte generische Femininum, wenn eine bestimmte Person angesprochen werden soll. Dies bedeutet, dass wir anstelle “des nächsten Spielers” nun grundsätzlich “die nächste Spielerin” verwenden.
Uns ist bewusst, dass dies immer noch Gruppen ausschließt. Wir bitten dafür um Entschuldigung.

 

Nachdem wir uns lange mit dem Thema beschäftigt und unter anderem von Frau Dr. Jasmin Siri, Soziologieprofessorin an der LMU München und Uni Erfurt beraten haben lassen, kamen wir zu dem Schluss, dass hier keine komplett einheitliche Lösung möglich ist.

 

Sprache ist ein sich ständig veränderndes Konstrukt und wir werden uns zu diesem Thema weiterhin fortbilden.

Aufruf

Falls euch als Betroffene von Diskriminierung oder auch als sensibilisierte Person etwas an unseren Produkten oder an unserem Auftreten auffällt, das wir verbessern sollten, freuen wir uns ausdrücklich über eine Kontaktaufnahme. Ebenso würden wir uns freuen, wenn ihr als Fans unserer Spiele auch für eine fairere und gerechtere Welt eintretet. Lasst uns diesen, nicht immer komfortablen, Weg gemeinsam gehen. Denn nur dann können wir eine bessere Zukunft erreichen.
Umgekehrt fordern wir alle diejenigen auf, die sich nicht mit einer weltoffenen Gesellschaft (die jede Form der Sexualität, Geschlechter, Religionen, Herkunft und Hautfarbe als gleichwertig akzeptiert) identifizieren können, vom Kauf unserer Spiele abzusehen!

 

Wir glauben, dass uns diese Themen alle zusammen etwas angehen und engagieren uns daher auch sozial, wie ihr hier nachlesen könnt. In diesem Sinne wünschen wir euch ganz viel Spaß mit unseren Spielen, in der Hoffnung, Menschen auf der ganzen Welt zusammenzubringen.